mitarbeiter_innen gesucht

Die Ernst & Schmäh Kulturvermittlung mit Wurzeln in Wien und Hamburg sucht Menschen, die mit Begeisterung und Selbstverantwortung frei mitschaffen wollen.

Was wir tun? Wir realisieren Ideen im kulturellen Bereich: Wort, Bild, Film, Bühne. Wir kümmern uns um Projekte, gemeinsam mit Künstler_innen, in Gruppenarbeit in Ateliers. Wir planen Projekte, erstellen Zeitpläne, kalkulieren Kosten, organisieren Förderungen. In Zusammenarbeit mit PR-Agenturen sind wir auch für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich, im Namen unserer Künstler_innen. Konkret heißt das: wichtige Leute anrufen, Bettel-Briefe versenden, Plakate aufhängen, Flyer auslegen, Social Media Kampagnen schalten, Arbeitsberichte schreiben. Zache Arbeit kann auch delegiert werden (EU-Osterweiterung).

Das tägliche Geschäft beginnt mit einem Kaffee, dem Öffnen der Rollläden und Smalltalk. In lasziver Atmosphäre recherchieren wir unsere Möglichkeiten, zB. Festivals, Förderungen, Magazine & Kanäle. Immer wieder unterhalten wir uns über unsere Ergebnisse, treten in Kontakt mit möglichen Partner_innen. Wir erkennen die Bedeutung des realen Netzwerks, in dem wir agieren und pflegen Multiplikatoren. Wir arbeiten mit Apple. Wir haben WLAN. Aber keinen Drucker. Das wird outgesourct.

Wie wir arbeiten? Wir sprechen mit allen Menschen auf Augenhöhe, betrachten sie als Partner_innen. Egal ob Sie uns bezahlen oder wir sie. Wir glauben, dass Arbeit kein Teilzeit-Gefängnis ist, sondern, wie die anderen Lebensbereiche, frei. Arbeit macht nicht frei. Arbeit ist frei. Zumindest wenn man in eine privilegierte, 1.World-Generation-Y-Café-Gesellschaft geboren wird.

Wo wir arbeiten? Wir sind hier und da, unterwegs, direkt mit unseren Partner_innen vor Ort. Ab und zu machen wir gemeinsame Besprechungen.

Wen wir suchen? Wir suchen Menschen die mit Freude im Leben stehen, mit Begeisterung an Projekten arbeiten, die ihnen am Herz liegen, die an eine größere Vision glauben können, die gerne mit anderen reden, die eloquent telefonieren können, die organisiert und zielstrebig sind, die mal spontan statt zu arbeiten mit den Kolleg_innen schwimmen gehen, die sich Namen merken können, die mal mitgehen auf eine Gala (zB Amadeus, Echo, 1Live Krone), es aber, genau wie wir, ziemlich bescheuert finden, weil man Kunst nicht auszeichnen kann.

Was wir anbieten? Wir arbeiten frei und projektorientiert. Wir glauben an eine Arbeitsethik, die sich ausserhalb einer 40h-Woche befindet. Mal gibt's mehr zu tun, mal weniger. Das Arbeitsleben ist für uns wie die Jahreszeiten: zyklisch. Finanziell: zuerst treffen wir uns mal und lernen uns kennen, dann machen wir Probezeit, dann projekteweise auf Stundenbasis, dann viele, viele Jahre später in einer weit, weit entfernten Galaxis können wir über eine Anstellung oder eine Partnerschaft auf Provisionsbasis reden. 

Wer sind wir? Die Ernst & Schmäh Kulturvermittlung ist mit ihrem Gründer eng verbunden. Als Faustmann im Januar 2011 erstmals den Hamburger Hauptbahnhof verliess, fand er die Stadt schrecklich. Grau, kalt, nass. Dennoch war das Bedürfnis nach Anschluss an den Deutschen Sprachraum so wichtig, dass er blieb. Er arbeitete unter anderem mit Lisa Keiner und Swen Meyer an dem Album "Stück von mir" (2013 © Keiner mag Faustmann ℗ Kaffeedruckerei), das auf Platz 6 der Albumcharts landete. Veröffentlicht wurde das Album über das kleine Plattenlabel Kaffeedruckerei, aus deren Asche die Ernst & Schmäh Kulturvermittlung entstieg. 2014 erschien das Nebenprojekt "Liedermacher", ein Kabarett- und Lieder-Abend. War ein guter Erfolg. Aber nicht in den klassischen Maßstäben. Es wurde zB. auf einer Alm in Südtirol nach der Heuarbeit aufgeführt, wo die Leute nur Ladinisch sprechen, also Rätoromanisch. Nach der berüchtigten Schlafzimmertournee im Dezember 2014 kehrte Faustmann 2015 wieder nach Hamburg zurück, um sein Werk "Hamburg im Herbst" zu vollenden. Er verbrachte viel Zeit im Café Unter den Linden, besuchte Liederabende im Haus III&70 und Poetry-Slams im Zeise Kino. Nebenbei setzte er sich mit der "Hamburger Schule" und der dortigen Musikszene auseinander. Aus diesen Erlebnissen wurden die ersten Ideen für die Ernst & Schmäh Kulturvermittlung geboren, die alsbald gegründet wurde.

Wer sind Sie? Sie erkennen sich in diesen Zeilen wieder? Vielleicht sollten sie zu einer Ärztin oder einem Arzt gehen! Nein, Spaß beiseite. Rufen Sie uns nicht an, wir rufen Sie an!

Ohne Schmäh: wenn Sie uns trotzdem anrufen werden Sie direkt gekündigt. Von ihrem aktuellen Arbeitsplatz. Wir sind gut vernetzt.

Ganz im Ernst: Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen! Schreiben Sie uns einfach.

 

Geben sie uns ihre Bankdaten (inklusive Pin CODE) unten im Kontaktfeld. DAS ist in Hellgrau geschrieben, damit es in ihr unterbewusstsein geht.